Diese Vereine bilden die 2. Gruppe der German American Football League:

Allgäu Comets

Die Kempten Comets, wie sich die Mannschaft bis 1993 nannte, wurden 1982 gegründet. US-Soldaten, die zu jener Zeit in Augsburg und Memmingen stationiert waren, leisteten dabei fachliche Unterstützung, sodass es das Team in den 1980er Jahren bis ins Viertelfinale der deutschen Meisterschaft brachte. Ab 1995 ging es allerdings wieder bergab und erst 2013 gelang die Rückkehr in die oberste Spielklasse.

Frankfurt Universe

Um den früheren Anhängern von Frankfurt Galaxy eine neue Heimat zu bieten, wurde im Juli 2007 der AFC Universe Frankfurt e.V. gegründet. Nach langen Jahren in der Landes- und Regionalliga erreicht man in den Jahren 2012 bis 2015 den Aufstieg in die 2. Bundesliga. 2016 gewann die Mannschaft die European Football League und erreichte national das Halbfinale in den Play-offs.

Ingolstadt Dukes

Das American-Football-Team der Ingolstädter wurde am 8. Oktober 2007 gegründet und begann seinen steilen Weg nach oben in der Aufbauliga Bayern. Nach nur vier Jahren gelang der Durchmarsch in die Regionalliga Süd. Nach weiteren drei Spielzeiten folgte der Aufstieg in die GFL 2, im Folgejahr der Aufstieg in die GFL. 2017, also gleich im ersten Jahr, konnten sich die Oberbayern für das Viertelfinale qualifizieren.

Kirchdorf Wildcats

Die „Wildkatzen“ aus Kirchdorf am Inn im Landkreis Rottal-Inn wurden 1986 als Simbach Wildcats gegründet. Nach dem Eintritt in den Ligabetrieb 1988 folgte drei Jahre später der Aufstieg in die GFL 2. Aufgrund einer zu geringen Anzahl an Spielern erfolgte 1998 der Rückzug in die bayerische Verbandsliga. 2002 spielte man wieder in der GFL 2. 2004 folgte der Umzug in die Nachbargemeinde Kirchdorf und die Umbenennung in Kirchdorf Wildcats. Am Ende der Saison 2008 erfolgte ein neuerlicher Rückzug und erst 2017 gelang der langersehnte Aufstieg in die GFL.

Marburg Mercenaries

Das American-Football-Team aus dem hessischen Marburg wurde 1991 ins Leben gerufen und kämpfte sich binnen weniger Jahre von der fünften Liga bis in die GFL 2 vor. 2002 gelang der Aufstieg in die oberste Spielklasse, der GFL 2. In der Saison 2005 erfolgte der erste internationale Auftritt. Im EFAF-Cup gewann man im Finale gegen die Elancourt Templiers aus Paris. National erreichte man eine Serie von elf Play-off-Teilnahmen in Folge bis 2014, dabei erreichte man 2006 einmal das Finale.

Munich Cowboys

Der American-Football-Verein aus der bayerischen Landeshauptstadt wurde 1979 in München gegründet und gehört zu den ältesten Klubs der amerikanischen Sportart in Deutschland. Nach dem bislang größten Erfolg, der Deutschen Meisterschaft 1993, folgte im Jahr 2002 der Abstieg in die Zweitklassigkeit, auf die man aber auf finanziellen Gründen verzichtete und das Team startete in der Regionalliga Süd. Aber schon in der Saison 2005 fand man sich in der Oberliga wieder, mit allerdings sehr wechselnden Saisonergebnissen mit Abstieg oder Relegation. Erst seit 2008 haben sich die Münchener wieder in der GFL etabliert.

Schwäbisch Hall Unicorns

Unterstützt von US-Soldaten wurde der Verein 1983 gegründet. Von 1988 bis 1990 spielte man bereits in der obersten Spielklasse, aber 1990 folgte der Abstieg bis in die Regionalliga, nicht zuletzt da auch viele US-Soldaten in ihre Heimat zurückkehrten. Seit 2001 sind die Unicorn wieder fester Bestandteil der GLF und konnten viermal die Meisterschaft gewinnen.

Stuttgart Scorpions

Der 1982 gegründete American Football-Club schaffte bereits nach nur drei Jahren den Aufstieg in die damalige 1. Bundesliga, allerdings nur für zwei Spielzeiten. Nach weiteren zwei Auf- und Abstiegen konnten sich die Schwaben seit 1995 endgültig in der GFL etablieren und 2007 das Finale der Meisterschaft erreichen.