Jedes Jahr sehen Millionen von Menschen weltweit den Super Bowl und das mit großer Begeisterung. Wer es noch nicht weiß: Hierbei handelt es sich um das Finale der amerikanischen Football Profiliga, was in Amerika immer sehr beliebte Spiele bedeutet. Tatsächlich hat dieses Ereignis die höchsten Einschaltquoten in den USA und wird natürlich fast weltweit ausgestrahlt.

Im Allgemeinen gewinnt American Football auch in der nicht amerikanischen Welt an Ansehen und begeistert immer mehr Fans. Wer mit dem ‚Hype’, der Welle übertriebener Begeisterung, vielleicht noch nicht so ganz mitgekommen ist oder vielleicht die eine oder andere Regel nicht unbedingt ganz verstanden hat, sollte sich den folgenden Text genau durchlesen:

Die Regeln des American Football

Das Feld ist 100 Yards lang, und das Ziel ist es ,den Ball in die Endzone des Spielfelds zu bekommen. Dies dürfte nach nur wenigen Minuten des Zusehens verstanden sein. Gepunktet werden kann durch einen Lauf- oder Passspielzug. Das Wichtige dabei ist, dass der Ball über die Linie der Endzone, auch ‚Goalline’ genannt, getragen oder ebendort gefangen werden muss. Das Punkten durch einen Lauf in die Endzone wird auch ‚Touchdown’ genannt. Dies ist kein Wunder, denn immerhin werfen sich die Männer meist der Länge nach mit dem Ball auf die Wiese, was ein ganz besonderer Höhepunkt sowohl für Spieler als auch Zuschauer ist.

Doch der ‚Touchdown’ bringt weitere Möglichkeiten des Punktesammelns mit sich. Denn das Team, welches soeben gepunktet hat, bekommt auch die Möglichkeit, den Ball durch die gegnerischen Torstangen zu schießen. Dies wird auch ‚Point after Touchdown’ (PAT) genannt und gibt einen Punkt. Wer dabei noch einmal den Ball fängt und ihn über die ‚Goalline’ trägt, erzielt zwei weitere Punkte, die ‚Two-Point-Conversion’. Wer jedoch bereits vor dem ‚Touchdown’ das Gefühl hat, dass die eigene Mannschaft den Ball nicht über die ‚Goalline’ bringen wird, kann auch direkt versuchen, durch die Torstangen zu kicken und ein ‚Field Goal’ zu erzielen. Dies würde dann drei Punkte bringen.

Eine weitere Möglichkeit zu punkten ist der sogenannt ‚Safety’. Dies ist der Fall, wenn die Mannschaft, welche nicht im Ballbesitz ist, den Ball erobert, während die gegnerische Mannschaft die ‚Two-Point Conversion’ oder den ‚Point after Touchdown’ versucht und dann den Ball in die andere Endzone trägt. Sie erzielt dadurch ebenfalls zwei zusätzliche Punkte.

Die Spielzüge

Wie beim Fußball hat auch beim American Football am Anfang ein Team den Ball. Es kann sich entweder durch das eigenständige Laufen oder durch das Passen vorankämpfen. Dabei hat der Angreifer vier Versuche, welche auch ‚Downs’ genannt werden, um sich wenigstens um zehn Yard nach vorne zu bewegen. Wer das schafft, bekommt weitere vier Versuche. Wer es nicht schafft, verliert den Ball an den Gegner genau dort, wo der letzte Versuch gescheitert ist. Wer sich bisher immer gewundert hat, warum beim vierten Versuch meist ein ‚Punt’, das Kicken auf die Torstangen, durchgeführt wird, weiß es spätestens dann. Denn selbst wenn dieser Versuch scheitert, ist das gegnerische Team auf jeden Fall ein wenig weiter zurückgestellt.

Wichtig beim Passen des Balles ist es, dass dieser auch vom Mitspieler gefangen wird. Handelt es sich um einen schlechten Pass, sodass der Ball ‚incomplete’ auf dem Boden landet oder die gegnerische Mannschaft den Ball fängt, geht es zurück zur Ausgangsposition. Wird der Ball jedoch gefangen, kann der Spieler so weit wie möglich laufen.

Es gibt noch viele kleine und wichtige Regeln für American Football, aber für Einsteiger sollten das die wichtigsten sein.